Familiengeschichte

Die Familiengeschichte

Nicht nur die Familiengeschichte ist spannend, auch der ganze Hof erlebt Geschichte. Wir tragen die Nähe zu diesem Land in unseren Adern und hoffen, dass die Chronik des Reiterhof Severloh in der Lüneburger Heide über Höhen und Tiefen noch über weitere Generation bestand haben wird.

Bild mit Text vom Reiterhof Severloh vor 100Jahren

Hof Severloh vor mehr als 100 Jahren

Severloh war unser Nachname

Hof Severloh wurde bereits im 13. Jahrhundert in den Kirchenbüchern geführt. Die Familie führte auch den Nachnamen Severloh. Dieser änderte sich in Brammer, als die Witwe Severloh im Jahre 1801 einen Herrn Brammer heiratete. Lebensgrundlage für viele Generationen waren Vieh- und Landwirtschaft, große Heidschnuckenherden, Imkerei, Fischzucht, Torf- und Forstwirtschaft.

Wappen der Familie Brammer vom Reiterhof Severloh

Die Familiengeschichte aus Erzählungen

Nach wie vor existiert eine Chronik, welche bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht und in der unsere Ahnen säuberlich mit Namen, Geburtsdatum und Geburtsort notiert sind. Ausserdem führen wir ein Wappen, welches zwei flammende Schwerter abbildet, hierzu fehlen uns jedoch Informationen. Teilweise wurden auch Preise, Vorkommnisse und Landveränderungen festgehalten. Fest steht, dass der Grundbesitz im Laufe der Jahre weniger wurde. Uns wurden auch diverse Geschichten über die Umstände auf Severloh im Ersten Weltkrieg erzählt. Wie wahrheitsgetreu beispielsweise die Erzählungen über Einschusslöcher, geschaffen durch die durchziehenden Russen im alten Schrank, sind, ist natürlich eine andere Geschichte.

Der Wald brennt 1975 in der Südheide

Der große Waldbrand

1975: Die Südheide in Gefahr

Im August 1975 ist es in Niedersachsen ungewöhnlich heiß und trocken. Die Temperaturen liegen bei 30 Grad, es regnete nicht und der Wind wehte recht stark. Als dann im Landkreis Gifhorn und Celle diverse Brände ausbrechen, gerät die Situation außer Kontrolle. Zu wenig Personal für zu viele Brandherde. Der Windwurf aus 1972 hatte viel Bruchholz hinterlassen, sodass sich das Feuer unterstützt durch den Wind immer schneller ausbreitet. In den folgenden Tagen kämpfen Tausende Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet gegen die verheerenden Feuer. Unser Hof und die Familiengeschichte war in bedrohlicher Gefahr.

Zeitungsauschnitt über die Brandkatastrophe auf Reiterhof Severloh

Der Reiterhof Severloh hatte Glück im Unglück

Die Familie musste den Hof verlassen und bangte um ihr Land. Es blieb nur die Hoffung, dass alle Gebäude, Ferienhäuser, Nutzfahrzeuge und vor allem die Pferde im Stall vor den Flammen verschont bleiben würden. Das Glück meinte es gut mit uns. Der Wind drehte und verursachte eine Art Sog, sodass Feuer zwar teilweise über den Hof fegte, aber der größte Schaden dankender weise aus blieb.

Prospekt des Reiterhof Severloh vor 40 Jahren

Entstehung des Reiterhofes

Urlaub für Reiter und Pferd! Unsere Chance

Geringere Erträge und immer höhere Kosten veranlassten unsere Eltern, die Eheleute Renate und Hans-Heinrich Brammer, in den 1960er-Jahren zum Umdenken. Tausende von Legehennen sollten von nun an die Existenz des Hofes sichern. Doch nach nur kurzer Zeit ließ die Industrialisierung dieses Marktes den Versuch scheitern. 1971 entstanden deswegen die ersten Ferienhäuser und bis 1975 wurden nach und nach alle weitere Ferienhäuser aufgestellt. Als 1979 die alte Scheune mit dem Sägegatter abbrannte, wurde an fast gleicher Stelle die heutige Reithalle gebaut. 2003 kamen die ersten zwei finnischen Blockhäuser dazu, und das Altenteilerhaus am See brachte Ferienwohnungen hervor.

Bild der neuen, responive Reiterhof Severloh Website

Die Familiengeschichte. Heute.

Authentisch, natürlich und bewusst.

2007 übernahm Sylvia Brammer mit ihrem Mann Marco den Reiterhof Severloh und überführte ihn Schritt für Schritt in die neue Zeit der Familiengeschichte. Viele Veränderungen mussten geplant und gewissenhaft umgesetzt werden. Digitale Buchungssysteme wurden implementiert, alle Unterkünfte renoviert, neue Sattelkammern und Ställe geschaffen und das Gelände für den Ausritt noch innovativer gestaltet. Immer wieder gab es Kämpfe mit den gesetzlichen Vorgaben, welche heutzutage leider großen Einfluss auf die Entwicklung und das Schaffen auf Hof Severloh haben.

blühender Rododendron mit Entenfamilie Symbol für Familiengeschicht und Zukunft von Hof Severloh

Altlasten und die ländliche Abgeschiedenheit in puncto Arbeitskräfte werden mit Herz und Verstand bedacht und lösungsorientiert gemeistert. Und es gibt viele kleine und große Ideen, um diesen wunderschönen und außergewöhnlichen Ort immer und immer besser zu machen. Die Familie Brammer ist wie sie ist und lebt und liebt dieses Stück Land. Severloh war, ist und bleibt einzigartig – und muss man unbedingt erleben!